• Kapellmeister

    • 1863 – 1891   Albert Wintermaier (Organist und Chorleiter)
    • 1891 – 1905   Georg Reiter (Bauer in Kirchsteig)
    • 1905 – 1920   Ferdinand Wick (Organist und Chorleiter)
    • 1920 – 1942   Karl Picker (Organist)
    • 1942 – 1953   Max Fischer (Kaufmann)
    • 1953 – 1960   August Wellinger (Greifeneder in Greifenedt)
    • 1960 – 1971   Georg Kaiser (Tischlermeister)
    • 1971 – 1998   Josef Wimplinger (Militärmusiker und „Zeman-Schüler“)
    • 1998 – 2010   Markus Groß
    • 2011 – heute  Roland Kastner
  • Obmänner

    • 1942 – 1950   Karl Bögl
    • 1950 – 1956   Franz Bachinger (Thalhammer in Wappeltsham)
    • 1956 – 1982   Johann Brückl (ÖBB-Beamter aus Feichtet)
    • 1982 – 2004   Franz Haslinger
    • 2004 – 2010   Johann Hammerer
    • 2010 – 2011   Franz Haslinger
    • 2011 – heute  Florian Haslinger
  • Tracht

    • 1913  nach Spaltung mit der Feuerwehrkapelle, schuf man sich eine eigene Uniform (Kappe – Bluse – Hose)
    • 1960  neu Einkleidung mit Uniform, auf welchem die Verbundenheit zur Gemeinde Eberschwang, mit einem – auf der linken Brustseite aufgenähtem Eber – gezeigt wurde.
    • 1972  wurde die Uniform abgelegt und erstmals in Tracht eingekleidet
    • 1983  Kniebundhosen werden gegen lange schwarze Hosen getauscht
    • 2005  Umstellung der Tracht auf eine „Lederne“ und trachtige „Dirndl“, großteils finanziert aus dem „Hosentürl-Sponsorings“
  • Ehrungen

    • 17. Oktober 1989  “Franzl-Kienzl-Medaille” überreicht durch Herrn Landeshauptmann Dr. Josef Ratzenböck
    • 12. Oktober 2006  „Prof-Rudolf-Zeman-Preis“ (höchste Auszeichnung vom OÖ-Blasmusikverband) überreicht von Herrn Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer

Entstehung

  • 1816 wird in der Chronik von Herrn Pfarrer Resch erstmals eine Ortsmusik sehr rühmlich erwähnt. Aus dieser Chronik kann man entnehmen, dass sich die Ortsmusik stets mit großem Eifer an diversen kirchlichen Ereignissen beteiligt hat.
  • 1863 gilt als tatsächliches Gründungsjahr, in welchem der Organist und Chorleiter Herr Albert Wintermaier die Initiative ergriff und mit den bislang in einzelnen Gruppen musizierenden Spielleuten die Veteranenkapelle Eberschwang ins Leben rief. Herr Wintermaier gilt somit als Gründer und erster Kapellmeister der Ortsmusik Eberschwang.
  • 1876 war der erste urkundlich wiederlegbare Auftritt, bei welchem die Kapelle den „Durschlag des Hausrucktunnels“ umrahmte.
  • 1880 fand das erste Musikfest in Eberschwang statt, neben vielen Gästen und Musikkapellen aus verschiedenen Nachbargemeinden wurde als Höhepunkt des Festes gemeinsam mit dem Männerchor ein Konzert aufgeführt.
  • 1886 fand der erste dokumentierte Musikausflug, nach Bad Ischl, statt. Zur Krönung wurde ein Konzert im Hotelgarten vor 600 Besuchern gegeben.
  • 1891 verließ Herr Wintermaier die Gemeinde Eberschwang, als sein Nachfolger als Kapellmeister wird Herr Georg Reiter, welcher die Ortsmusik 15 Jahre lang leiten sollte, berufen.
  • 1902 wird erstmals im Zuge der Fronleichnamsfeier von zwei Musikkapellen berichtet. Als zweite Kapelle trat die Feuerwehrkappelle unter Kapellmeister Herrn Ferdinand Wick hervor, welcher 1905, nach Vereinigung der beiden Kapellen, zur Feuerwehrkappelle, diese führte.
  • 1913 trennten sich die beiden vereinten Kapellen, aus unerfindlichen Gründen und die Orstmusik machte sich selbstständig und schuf sich eine eigene Uniform an.
  • 1920 musste Herr Ferdinand Wick seine Kapellmeisterfunktion krankheitshalber zurücklegen und dessen Stiefsohn, der Organist Herr Karl Picker wurd zu seinem Nachfolger ernannt.
  • ZWEITER WELTKRIEG
    Neben unzähligen gefallenen Musikern hatte sich eine weitere Musikkapelle, die Bauernkapelle, gegründet. Somit stand es kritisch um die Ortsmusik.
  • 1942 übernahm der Kaufmann Herr Max Fischer die Kapellmeisterstelle und konnte unter schwersten Bedingungen (keine Instrumente, kein Notenmaterial, kein Geld) vor dem Untergang bewahren.
  • 1950 stellte Herr Bögl seine Obmannstelle zur Verfügung und zu seinem Nachfolger wurde Herr Franz Bachinger gewählt.
  • 1953 musste Herr Fischer, aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Kapellmeister zurücklegen und Herr August Wellinger trat seine Nachfolge an. Während seines Wirkens musste die Orstmusik mit beträchtlichen finanziellen Schwierigkeiten kämpfen. Um dieses grundlegende Problem zu beheben wurde das sogenannte „Neujahranblasen“ eingeführt.
  • 1956 wurde der ÖBB-Beamte Herr Johann Brückl zum Obmann gewählt. Seine Beziehungen zur Gemeinde machten es möglich den „Kulturgroschen“ einzuführen, welcher bis heute jährlich gewährt wird.
  • 1959 beteiligte sich die Ortsmusik erstmals an einem Wertungsspiel – anlässlich des Bezirkmusikfestes in Pramet.
  • 1960 wirkte der Tischlermeister Herr Georg Kaiser bis 1971 als Kapellmeister, unter welchem viele Auslandskontakte geknüpft werden konnten. Weiters wurde die Ortsmusik 1960 neu eingekleidet, auf der Kleidung konnte man die Verbundenheit mit der Gemeinde Eberschwang, durch einen auf der linken Brustseite aufgenähten Eber, deutlich erkennen.
  • 1971 wurde, der aus Eitzing stammende Militärmusiker und „Zeman-Schüler“ Herr Josef Wimplinger zum Kapellmeister ernannt. Unter seiner Stabführung reifte die Kapelle zu einem Orchester der Höchstufe. Weiters wurde unter seiner Zeit die Jugendkapelle Eberschwang-Eitzing gegründet.
  • 1972 wird die Uniform der Ortsmusik abgelegt und die gesamte Kapelle wurde erstmals in Tracht eingekleidet.
  • 1978 war es notwendig das Weihnachtskonzert erstmals an zwei Tagen aufzuführen, da der Besucheransturm kaum mehr zu bewältigen war.
  • 1981 wird im ORF-Landesstudio Linz eine Rundfunkaufnahme eingespielt.
  • 1982 übernimmt Herr Franz Haslinger das Amt als Obmann von Herrn Brückl.
  • 1983 werden die Kniebundhosen gegen lange schwarze Hosen ausgetauscht und die Ortsmusik führt das Gemeindewappen.
  • 1984 wird der Name „Ortsmusik“ den örtlichen Gegebenheiten angepasst und auf „Marktmusik Eberschwang“ geändert.
  • 1985 erteilt die Familie Würzl der Marktmusik das Recht, auf dem Saalanbau ein Probeheim zu errichten.
  • 1989 wird der Marktmusik die „Franz-Kienzl-Medaille“ von Herrn Landeshauptmann Dr. Ratzenböck überreicht.
  • 1998 übergab Herr Josef Wimplinger, nach 27-jähriger Kapellmeistertätigkeit an seinen Nachfolger Markus Groß, der mit einem Alter von nur 20 Jahren die Kapelle übernahm.
  • 2000 organisiert die Marktmusik Eberschwang, die Vorwahlen zur Miss-Austria-Wahl 2001.
  • 2002 konnten zwei weitere Räume (für Satzproben) im Probelokal eingeweiht werden. Weiters wurde in diesem Jahr das 1. Innviertler-Seifenkisten-Rennen veranstaltet, welchem ca. 2.000 begeisterte Besucher beiwohnten.
  • 2004 gab Herr Franz Haslinger, nach 22 Jahren seine Tätigkeit als Obmann an den Bankangestellten Herrn Johann Hammerer ab.
  • 2005 stellte die Marktmusik ihre Tracht wieder auf eine „Lederne“ um. Die Damen sollten wieder ein trachtiges Dirndl bekommen, welche durch das sogenannte „Hostentürl-Sponsoring“ großteils finanziert werden konnte.
  • 2006 ehrte Herr Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer die Marktmusik in seinem Landhaus, aufgrund oftmaligem, erfolgreichem Teilnehmen am Konzertwertungsspiel und an der Marschwertung.
    Weiters verlieh Dr. Pühringer, der Marktmusik, die höchste Auszeichnung, welche vom OÖ-Blasmusikverband vergeben wird, den „Prof-Rudolf-Zeman-Preis“.
  • 2010 übernahm Franz Haslinger sen. interimsmäßig die Tätigkeit des Obmannes
  • 2011 übernahm Florian Haslinger den Obmannposten und Roland Kastner aus Timelkam wurde als Kapellmeister der Marktmusikkapelle bestellt. Die Zusammenarbeit wurde mit einem Kirchenkonzert in der Pfarrkirche Eberschwang begonnen.
  • 2012 erreichte die Marktmusikkapelle erstmals bei der Konzertwertung in der Leistungsstufe D einen ausgezeichneten Erfolg! Im Frühjahr wurde die Kapelle vom MV St.Gilgen am Wolfgangsee zu einem Gemeinschaftskonzert eingeladen. Am 12.08.2012 wurde erstmals das Eberschwanger Marktfest mit über 130 freiwilligen Mitarbeitern organisiert. Anstatt des traditionellen Weihnachtskonzertes veranstaltete die MMK im Dezember ein Weltuntergangskonzert. (21.12.12)
  • 2013 nahm die Marktmusikkapelle beim internationalen Orchesterwettbewerb Flicorno d’Oro in Riva del Garda (ITA) teil – und erreichte in der Kategorie Seconda den hervorragenden 3. Platz. Weiters veranstaltete die MMK aufgrund des 150-jährigen Bestehens ein Jubiläumskonzert im GH Würzl.
  • 2014 veranstaltete die Marktmusikkapelle erstmals 2 Umtauschbasare in der Volksschule (Frühjahrs- und Herbst- Umtauschbasar)
  • 2015 erreichte die Marktmusikkapelle bei der Konzertwertung NEU in Timelkam in der Leistungsstufe D einen ausgezeichneten Erfolg mit 149 Punkten (Equivalent 94,75 Punkte). Das ist das beste Konzertwertungsergebnis der Vereinsgeschichte. Im Herbst fand der Musikausflug in die AREA 47 nach Tirol statt.
  • 2016 wurde ein weiteres Kirchenkonzert veranstaltet. Nebenbei wurde der gesamte Verein mit neuen Frühschoppen-Notenmappen und Trachtenschuhen ausgestattet.
  • 2017 erreichte die Marktmusikkapelle bei der Konzertwertung in der Wertungsstufe D hervorragende 145,7 Punkte. Beim Bezirksmusikfest in Lohnsburg wurde mit 91,41 Punkten die 30igste Auszeichnung bei einem Marschwettbewerb in Folge gefeiert. Der Musikausflug ging zu unseren Freunden nach Ablach(D). (Kreismusikfest anlässlich 135 Jahre – Jubiläum)
  • 2018 erhielt die Marktmusikkapelle bereits die 8. Landeshauptmannehrung aufgrund oftmaligem, erfolgreichem Teilnehmen am Konzertwertungsspiel und an der Marschwertung durch Mag. Thomas Stelzer.